Freitag, 6. November 2015

[Interview] Britta Orlowski

Interview mit Britta Orlowski

Hallo,
Danke dass du dir die Zeit nimmst für dieses Interview. Am besten wir fangen mal mit einer einfachen Frage an.
Frage Nummer 1:
Wie bist du zum Schreiben gekommen? Durchs lesen, oder war dir von Anfang an klar, dass du Schriftstellerin werden möchtest?
Antwort:
Ich bin die geborene Geschichtenerzählerin. Das war schon als Kind mit einer sehr lebendigen Fantasie so. Irgendwann wurde daraus ein aufschreiben und so ging alles seinen Lauf.


Frage Nummer 2:
Brauchst Du Ruhe beim Schreiben oder läuft Musik im Hintergrund?
Antwort:
Das kommt immer darauf an. Zum Beispiel beim Schreiben an „Pampelmusenduft“, es geht um einen Rockstar, habe ich viel Musik gehört.

Frage Nummer 3:
Bist du auch so ein Kaffee Trinker wie viele andere Autoren?
Antwort:
Nein, ich trinke überhaupt keinen Kaffee.

Frage Nummer 4:
Sind deine Protas reine Fiktion oder stehen Freunde/Bekannte sozusagen Pate?
Antwort:
In alle meine Figuren fließen viele Aspekte mit ein. Sowohl in ihrer äußeren Erscheinung, als auch in den Charakteren.

Frage Nummer 5:
Wie sieht der Alltag einer Autorin aus?
Antwort:
Wie der Alltag eines jeden Arbeitstieres. Nur mit mehr Fantasie und Mitmenschen, die hin und wieder verwirrt den Kopf schütteln.

Frage Nummer 6:
Und gibt es bestimmte Dinge die dich zu deinen Büchern inspirieren?
Antwort:
Natürlich, mich inspiriert im Grunde alles. Musik, Naturszenen, Spaziergänge, Hängematten, Witze, Menschen, Katastrophen, Tiere, Schokolade, Quilts. Reicht das?

Frage Nummer 7:
Brauchst du zwischen den Büchern auch Pause oder kannst du gleich weiter schreiben?
Antwort:
Das ist unterschiedlich. Da man ja parallel zum Schreiben bereits recherchiert und plottet, könnte ich mitunter gleich weiter schreiben. Mache ich auch oft. Hin und wieder zwinge ich mich aber auch zu einer Zwangspause. Für mich ist wichtig die Qualität der Bücher möglichst konstant zu halten oder sie zu verbessern.

Frage Nummer 8:
Wann kommst du auf den Titel des Buches? Am Anfang des Schreibens? Oder ganz am Ende? Oder vielleicht auch mittendrin?
Antwort:
Das überlasse ich gerne dem Zufall, mal so, mal so, mal anders herum.

Frage Nummer 9:
Welche anderen Autoren liest Du selbst?
Antwort:
Oh, furchtbar viele. Denn ich arbeite zudem in einem Buchladen und liebe es zu lesen.

Frage Nummer 10:
Wenn Du ein Buch anfängst und das Ende geplant hast - kann es im Laufe des Schreibens passieren, dass Du das Ende umplanst? Oder hast Du nur eine grobe Übersicht was passieren soll?
Antwort:
Nur eine grobe Übersicht. Alles andere wäre mir zu langweilig.

Frage Nummer 11:
Wie viel steckt von dir selbst in den Protagonisten?
Antwort:
Das bleibt mein Geheimnis.

Frage Nummer 12:
Über welches Genre schreibst du am liebsten?
Antwort:
Du meinst sicher, in welchem Genre. Im Grunde ist mir das egal, aber ohne Liebe und Spannung geht bei mir gar nichts.

Dankeschön für das Interview Britta Orlowski.
Ich hoffe wir hören bzw. lesen noch viel von dir.
Schöne Grüße
Isabel

Bücher:
 
 St. Elwine Reihe:
„Rückkehr nach St. Elwine“
„Pampelmusenduft“
„Zitronentagetes“

Historisch: „Maistöcke“
Zeitgenössisch im Havelland
„Land oder Liebe“
„Liebe misst man nicht in Jahren“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

***HUHU, ich freue mich sehr das du den Weg zu mir gefunden hast. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen. Schöne Grüße Isabel***